Header Graphic
Schnell, gesund und
erfolgreich abnehmen?
Das wünschen Viele - die Ernüchterung folgt schnell....
 

Gefährliche Abnehmmittel! Schweißausbruch statt Gewichtsverlust

Jeder übergewichtige Mensch würde gerne schnell und erfolgreich abnehmen. Deswegen lassen sich viele Übergewichtige von Versprechen in Internetwerbungen verführen - diese locken sie damit, nur eine kleine Pille einnehmen zu müssen, und schon würden die Pfunde purzeln. Dass in solchen Abnehmpillen teilweise hochwirksame pharmakologische Stoffe enthalten sind, die zu unerwünschten und sehr unangenehmen Nebenwirkungen führen können, geben sie jedoch nicht an.

Eines dieser Abnehmmittel ist zum Beispiel das chinesische Produkt Lida Dai, das auch unter vielen anderen ähnlich klingenden Namen verkauft wird. Es enthält den Wirkstoff Sibutramin, der bereits in vielen Fällen zu gefährlichen Vergiftungen geführt hat. Anzeichen können Übelkeit, Kopfschmerzen, Herzrasen, Schlafstörungen und ein plötzlicher Kreislaufkollaps sein. Sibutramin ist ein amphetaminähnlicher Stoff, der meist heimlich beigemengt wird, ohne dass die Käufer davon wissen. Ihnen wird das Abnehmmittel als rein pflanzliches Produkt verkauft, sie nehmen es noch nicht einmal als Medikament wahr. Von den behandelten Ärzten wird die Vergiftung daher nicht als solche erkannt, da die meisten Patienten nicht angeben, dass sie momentan ein Abnehmmittel nehmen. Dabei enthalten die Präparate in Extremfällen die doppelte Menge der zugelassenen Tagesdosis des Wirkstoffs Sibutramin. Gefährlich werden kann es, wenn übergewichtige Menschen verzweifelt werden und mehrere Tabletten am Tag schlucken.

Die Stiftung Warentest nahm im Jahr 2007 16 verschiedene Abnehmmittel genauer unter die Lupe und analysierte, was wirklich in ihnen enthalten war. Sie kam zu dem Fazit, dass fast alle Mittel gesundheitsschädlich sein konnten. Neben Sibutramin seien Wirkstoffkombinationen wie das Aufputschmittel Ephedrin in Verbindung mit Koffein gefunden worden - eine Mischung, die für das Herz eine starke Belastungsprobe darstellt und für Personen mit bereits vorhandenen Herz-Kreislaufproblemen eine erhebliche Gefahr ist. Selbst zugelassene Diätpillen sind nicht immer harmlos. Der Pharmakonzern Sanofi-Aventis musste erst vor einiger Zeit das Medikament Rimonabant vom Markt nehmen, da es Depressionen verursachte und teils sogar zum Suizid geführt hatte.

In Internetforen findet sich für die hochgefährlichen Abnehmmittel trotzdem eine breite Fangemeinde. Sie motiviert Menschen mit Bedenken dazu, ihre Beschwerden einfach zu ignorieren und weiterzumachen - die Ergebnisse seien es wert. Da die gefährlichen Mittel so viele aktive Wirkstoffe enthalten, kann es tatsächlich sein, dass man anfangs noch abnimmt. Bald jedoch werden sich die ersten Beschwerden zeigen und man bringt sich möglicherweise selbst damit in Gefahr. Wenn man ein solches Mittel genommen hat, sollte man es dem Arzt deswegen sagen, sobald man sich wegen erster Probleme bei ihm meldet. Die Kenntnis des genauen Wirkstoffs ist wichtig für die weitere Behandlung.